Hermann-Bössow-Str. 6-8, 23843 Bad Oldesloe, Germany
+49 4531/88011-0
+49 4531/88011-20

Prozessüberwachung und Steuerung im Strangguss

  • Kurzbeschreibung
  • Spezifikationen
  • Kontakt

Mit einem Thermografie-System zur Prozessüberwachung und Steuerung im Strangguss lässt sich sowohl die Produktqualität wie auch der Energieverbrauch entscheidend optimieren. Dazu beobachten Wärmebildkameras den Formungs- und Abkühlprozesses der Stahlstränge und kontrollieren währenddessen die Wärmeverteilung. Diese Informationen werden an eine Software weitergeleitet, die den Wärmefluss beurteilt und gegebenenfalls automatisch nachreguliert. Dadurch wird eine gleichmäßige Abkühlung sichergestellt, die entscheidend zur Stahlqualität beiträgt. Außerdem wird dem Stranggussprozess auf diese Weise nur der Energieertrag zugeführt, der tatsächlich benötigt wird.

Infrarotkamera
Typ: IRSX-I
Temperatur-Messbereich: -40°C bis +600°C
Temperatur-Messgenauigkeit: ±2°C oder ±2% des Temperaturbereichs
Thermische Empfindlichkeit: 0,1°C
Auflösung: 336 x 256 640 x 512
Sichtfeld: 25° x 19° 45° x 35°
andere Objektive auf Anfrage
Bildrate: 9 Hz oder 60 Hz
Detektor: ungekühlter Mikrobolomater
Schnittstelle: Gigabit Ethernet
Umgebungstemperatur: -40°C bis +60°C
Gewicht: 310 g
Maße: 55mm x 55mm x 87mm
Schutzklasse: IP67

Kameraschutzgehäuse
Bezeichnung: IRCamSafe AIW 168
Material: Edelstahl
Kühlung: Luft oder Wasser
Germanium Schutzfenster: Ø 70mm x 3mm, DLC-Beschichtung
Freiblaseinrichtung: Einstellbarer Luftstrahl (Luftdruck: 1-3 bar)
Kabelschutz: Hitzebeständiger Schlauch (bis zu +1640°C)
Umgebungstemperatur: -40°C bis +350°C
Gewicht: 10,5 kg
Maße: Ø 168mm x 505mm
Schutzklasse: IP67
Montagebefestigung: Extrastarke Befestigung aus Edelstahl mit Gelenk und Tragkraft bis zu 45 kg

Weitere Komponenten
Server-PC: Der Server-PC entspricht dem Industrie-Standard und ist mit einem 19″-Metalgehäuse zur Installation in Schaltschränken ausgerüstet. Auf dem Server-PC ist die LadleCheck-Software mit entsprechendem Web-Server und Datenbank installiert.
IRCamSafe-Controller Der Controller ist im Schutzgehäuse integriert und verringert so den Installationsaufwand enorm, da nur die Spannungsversorgung und eine Ethernet-Verbindung für den Anschluss erforderlich ist. Der Controller verfügt über mehrere Sensoren, die Aufschluss über die Umgebungszustände des Gehäuses an liefern, um den Betrieb der Kamera sicherzustellen.

  • 4-Port-Switch mit 2x LWL-LC 100Base-
    FX oder 2xRJ45(19/100) Up-Links
  • 2 interne Temperatursensoren,
    Luftfeuchte und Drucksensor
  • Unterstützt Ring-Topologie für
    treduzierten Verkabelungsaufwand
  • Schaltbare Kameraversorgung und
    Zusatzheizung via Modbus-TCP/IP (gesteuert von der LadleCheck-Software)

Schnittstellen
Web-Server
Ethernet-Anschluss
ODBC
OPC
Modbus-TCP
SQL-Datenbank
Digital-I/O, 24V Input/Output, Potentialfrei (Feldbus-Modul)

Datenverbindung zwischen Kamera und PC
Gigabit Ethernet
Bis zu 90m per Industrie-Ethernet-Kabel
Bis zu 500m per Multi-Mode-Glasfaserkabel
Bis zu mehreren Kilometern per Single-Mode-Glasfaserkabel

Carsten Schermer
Vertriebsmanager Monitoring
+49 (0)4531/88011-44
Heiko Schiemann
Vertriebsbüro West
+49 (0)171 6787317